Rund, rechteckig, oval – Der beste Pool für den Garten meiner Träume

Für kleine Kinder ist sicherlich ein aufblasbares Schwimmbecken der beste Pool für den Garten.
Für kleine Kinder ist sicherlich ein aufblasbares Schwimmbecken der beste Pool für den Garten.

Form, Größe, Material – die Optionen und möglichen Variationen bei Pools für den Garten scheinen endlos. Doch man muss man ja nicht jede Variante mit jeder durchspielen, sondern kann zum Beispiel mit einem der wichtigen Unterscheidungsmerkmale beginnen. Für das Ambiente im Garten ist zum Beispiel besonders die Wahl der Form ist entscheidend. Dieser Artikel zeigt, welche der möglichen Formen besonders gut in das eigene Garten-Design passt. Der beste Pool für den Garten ist ja nicht für jeden Garten derselbe, ganz im Gegenteil.

Der beste Pool für meinen Garten

Der beste Pool für den Garten ist selbstverständlich nicht für jeden derselbe. Nicht nur unterscheiden sich privat genutzte Gärten enorm, sondern noch mehr deren Bewohner. Es mag manchen Gartenfreund geben, der in Zeiten des Klimawandels nicht übermäßig viel Wasser fürs Planschen in Anspruch nehmen will. Andere, vielleicht Sportbegeisterte, scheuen weder Zeit noch Geld, um sich ihren Traum von einem eigenen kleinen oder auch größeren Schwimmbecken zu erfüllen. Wieder andere schaffen sie sich extra eine Solaranlage an, um die hohen Stromkosten, insbesondere für das Heizen des Wassers, abzufangen. Und es gibt auch die Möglichkeit von natürlichen Schwimmteichen im eigenen Garten. Das könnte die beste Lösung für Menschen mit Ambitionen, ihren Garten als Biotop zu gestalten.

Schwimmbad im Hinterhof mit oval geschwungener Form
Schwimmbad im Hinterhof mit oval geschwungener Form

Formvollendet: Runde Pools im Fokus

Runde Pools, oft als klassische Wahl betrachtet, glänzen durch ihre harmonische Ausstrahlung. Eine typische Größe für diese Schwimmbecken ist ein Durchmesser von 5 Metern, ideal für Familien, die eine entspannte Badefreude suchen. Ihre Form fördert die gleichmäßige Verteilung des Wassers, was die Reinigung vereinfacht. Bei poolbau.com findet man zahlreiche Modelle, die zeigen, wie solche Pools in jeden Garten ein natürliches Flair bringen. Ein Nachteil könnte der etwas eingeschränkte Schwimmbereich sein, da die Rundung intensive Schwimmzüge limitiert. Dennoch bieten sie eine kosteneffiziente Lösung, speziell bei aufstellbaren Varianten, die ohne die Notwendigkeit umfangreicher Erdarbeiten auskommen.

Platzbedarf kalkuliert

Ein runder Pool bringt eine besondere Atmosphäre in den Garten. Um den benötigten Platz zu kalkulieren, startet man mit dem Durchmesser des Pools. Angenommen, der Pool hat einen Durchmesser von 4 Metern. Zusätzlich sollte rundherum ein Sicherheitsabstand von mindestens 1 Meter eingeplant werden, um bequem um den Pool herumgehen zu können und Platz für Wartungsarbeiten zu haben. Somit erweitert sich der benötigte Durchmesser auf 6 Meter. Für die Berechnung der Grundfläche nutzt man die Formel für die Fläche eines Kreises: A = π r2 wobei r der Radius ist. Der Radius des benötigten Bereichs inklusive Sicherheitsabstand ist also 3 Meter. Dies führt zu einer Fläche von etwa 28 Quadratmetern. Es lohnt sich, ein wenig zusätzlichen Spielraum einzuplanen, beispielsweise für eine Poolabdeckung oder eine kleine Sitzgelegenheit.

Eleganz trifft Funktionalität: Rechteckige Pools

Ein rechteckiger Pool im Garten ist oft die erste Wahl bei besonders sportbegeisterten Gartenfreunden. Mit Standardlängen von 10 bis 25 Metern bieten sie genug Raum zum Bahnen ziehen. Diese Form integriert sich nahtlos in die geometrischen Linien moderner Gartenarchitektur und maximiert den nutzbaren Schwimmbereich. Die klaren Kanten erleichtern auch die Abdeckung des Pools außerhalb der Saison. Allerdings erfordern ein eingelassener rechteckiger Pools oft umfangreichere Vorbereitungsarbeiten und ist in der Anschaffung besonders teurer. Darauf gehe ich gleich noch genauer ein.

Natürlichkeit pur: Ovale Varianten

Ein ovaler Pool im eigenen Garten steht für eine geschmeidige Verbindung von Funktionalität und Ästhetik. Sie bieten genügend Platz für das Schwimmen, ohne dabei auf eine ansprechende Form zu verzichten. Mit typischen Maßen von 8×4 Metern schaffen sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Nutzfläche und optischer Leichtigkeit. Ihre abgerundeten Kanten fügen sich besonders gut in landschaftlich gestaltete Gärten ein. Die Baukosten liegen zwischen denen von runden und rechteckigen Pools, wobei sie ein guter Mittelweg sind.

Flexibilität im Garten: Aufstellbare Pools

Ein aufstellbarer Pool bietet eine schnelle und flexible Lösung für den Badespaß im eigenen Garten. Ohne die Notwendigkeit für umfangreiche Erdarbeiten lassen sie sich in wenigen Stunden aufbauen. Obwohl ihre Größe und Form oft beschränkter sind, bieten sie eine kostengünstige Alternative zu eingelassenen Pools. Die beliebtesten Formen sind rund und oval, mit Kapazitäten, die von 3.000 bis 20.000 Litern reichen. Ihre Hauptvorteile liegen in der Mobilität und der geringen Investition, allerdings können sie in Sachen Langlebigkeit und Stabilität nicht mit den eingelassenen Varianten mithalten.

Der Pool der Königsklasse für den Garten: Eingelassene Exemplare

Eingelassene Pools sind die Königsklasse der Pools, denn sie gelten als attraktive Bereicherung für jeden Garten. Doch auch sie haben ihre Vorteile und ihre Nachteile.

Eingelassener Pool im Garten – Vorteile

Die Pools der Königsklasse erfordern eine sorgfältige Planung und Ausführung. Das kann für handwerklich begabte Gartenfreunde eine willkommene Herausforderung sein, wenn sie den Pool selbst bauen wollen. Die Möglichkeiten in Form und Größe sind praktisch unbegrenzt, wobei rechteckige Becken besonders beliebt sind. Dafür belohnen sie einen mit einer unübertroffenen Ästhetik und je nach Lage eventuell auch einer Wertsteigerung der Immobilie.

Eingelassener Pool im Garten – Nachteile

Die Nachteile von eingelassenen Pools sind zum einen die Kosten. Diese sind im Vergleich zu flexiblen Pools deutlich höher, aber die Spanne ist natürlich riesig. Eigenbau, Eigenbeteiligung, aber auch Größe und Ausstattung können ja sehr verschieden ausfallen. Nach Schätzungen der Postbank liegen die reinen Anschaffungskosten zwischen 10.000 und 30.000 Euro – zuzüglich des gegebenenfalls anfallenden Montageaufwands. Der zweite Nachteil dieser Art von Pools hängen mit dem Klimawandel zusammen. In einigen Gegenden Deutschlands ist das Betreiben von einem Pool im Garten schon verboten oder, entsprechend der Größe, eingeschränkt. Insofern könnte zumindest die Rechnung der Wertsteigerung einer Immobilie letztlich nicht aufgehen.

Quellen:


Autor:

Schreibe einen Kommentar

» Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten «