Schlechter Geruch in Wohnung oder Auto: Was tun?

Räuchern hilft nicht nur gegen schlechten Geruch, sondern sorgt für eine angenehme Stimmung

Schlechter Geruch entsteht meist dann, wenn Mikroorganismen organische Stoffe zersetzen. Die dabei entstehenden Abbauprodukte riechen faulig. Eine warme oder/und feuchte Umgebung unterstützt den Vorgang. Dann bilden sich Biofilme aus Viren, Bakterien und Pilzen, die gesundheitsschädlich sind.

Die Ursachen von schlechtem Geruch beseitigen

Es gibt für schlechten Geruch diverse Ursachen. Schauen wir sie uns näher an. Die Ursachen der schlechten Luft zu beseitigen ist natürlich das A und O. Je nach dem wodurch der Geruch entstanden ist, gibt es natürlich spezielle Tricks, um den Geruch zu Leibe zu rücken. Das gilt besonders für die Wohnung. Bad, Küche, Wäsche, Zigarettenrauch, Schimmel. Aber auch im Auto müssen Sie sich nicht mit Gestank abfinden. 

Modergeruch möglichst zügig beseitigen

Auch andauernde Feuchtigkeit erzeugt in der Regel einen unangenehmen modrigen Geruch. Wer zum Beispiel im Winter seine Wäsche in der Wohnung trocknet, muss damit rechnen, dass die Wohnung leicht muffig riecht. Die Luftfeuchtigkeit sollte 40 bis 60 Prozent betragen. Die schnellste und wirksamste Abhilfe schafft in dem Fall einfach regelmäßiges Lüften.

Auch durchgeschwitzte Kleidung im Wäschekorb kann nach einigen Tagen einen Geruch verursachen, der ziemlich unangenehm ist. Da hilft es wohl nur, dass sie den Wäschekorb an einen Ort stellen, vom dem aus der Geruch nicht in die ganze Wohnung zieht.

Wäsche, die nicht richtig trocken in den Schrank gelegt wird, kann schimmeln und riecht dann extrem streng. Doch auch ein Wäscheschrank vor einer kalten Außenwand kann die Verbreitung des Schimmels begünstigen. Dann reicht es natürlich nicht, den Geruch zu bekämpfen. Viel wichtiger ist es, dass sie einen trockenen Platz für den Wäscheschrank finden.

Zigarettengeruch beseitigen

Lavendel ist für viele ein sehr angenehmer Geruch

Wenn in der Wohnung geraucht wird, setzt sich der Zigarettengeruch hartnäckig in den Textilen und sogar im Holz ab. Dagegen können getrocknete Obstschalen (Orangen oder Äpfel), Kaffeebohnen in kleinen Schälchen und viel Lüften helfen. Spezielle Wandfarben verhindern, dass sich der Geruch an den Wänden festsetzt.

Haustiere hinterlassen Duftmarken

In der Wohnung und im Auto hinterlassen Haustiere gern ihre Duftmarken. Dagegen können Sie nur bedingt etwas machen. Wer sich für einen Hund als Haustier entscheidet, hat sich auch für Hundegeruch in der Wohnung entschieden. Aber Sie können den Geruch durchaus in Grenzen halten. Neben der allgemeinen Hygiene hilft auch die tägliche Fellpflege - bei Hunden wie auch bei Katzen. Und bei einer Katze ist wohl jedem ziemlich klar, dass ein Katzenklo täglich gereinigt werden muss.

Kochgerüche und Lebensmittel

Verdorbene Lebensmittel hinterlassen Schimmel- oder Fäulnisgeruch, sie müssen entsorgt werden. Doch auch unverdorbene Lebensmittel wie Käse und Fisch riechen uns oft zu stark. Kochgerüche halten sich hartnäckig. Dagegen helfen neben dem Lüften auch Kaffeepulver oder -bohnen in kleinen Schüsseln. Apfelstückchen binden unangenehme Gerüche ebenfalls sehr gut, müssen jedoch natürlich regelmäßig ausgetauscht werden. Essigwasser hat einen gewissen Effekt, allerdings auch einen Eigengeruch.

Den schlechten Geruch aus dem Abfluss beseitigen

Wenn der schlechte Geruch aus dem Abfluss kommt, hält man das auch nicht lange aus. Was helfen kann ist eine Kombination von Natron und Essig. Das übertönt den Geruch nicht etwa, sondern kann die Ursache des unangenehmen Geruchs auflösen und wegspülen. Die Mischung aus Natron und Essig muss zuerst in den Abfluss, danach soll nach einigen Minuten heiß, aber nicht kochend nachgespült werden. Achtung: Fette und Öle gehören nicht in den Ausguss!

Auch Bücher können stinken

Selbst die Bücher im Bücherregal können unangenehm zu riechen beginnen. Das passiert vor allem dann, wenn das Papier der Buchseiten nicht ganz trocken ist. In diesem Fall vermehren sich in den Büchern ebenfalls Mikroorganismen. Einzelne Bücher können Sie reinigen, indem sie es mindestens eine Nacht ins Gefrierfach legen. oIn der Regel betrifft das allerdings  sollte das Buch wirklich trocken gelagert werden. Trocknen lässt es sich zunächst mit Katzenstreu.

Schlechte Luft im Raum beseitigen

Stoßlüften ist das allgemeine Mittel der Wahl bei schlechter Luft. Öffnen Sie zweimal täglich ordentlich die Fenster für rund fünf Minuten. Dauerhaft angekippte Fenster erzielen nicht den erhofften Erfolg, weil durch das Ankippen nur fünf Prozent der Luft pro Stunde ausgetauscht werden. Außerdem können beim Dauerlüften bekanntermaßen einzelne Wandflächen auskühlen, die dann ein Nährboden für Schimmel werden.

Ergänzend zum Lüften und ebenfalls sehr beliebt sind auch solche Mittel wie Raumspray, Duftkerzen oder Räucherstäbchen. Raumspray & Co sind auf Dauer, im täglichen Einsatz sozusagen, ganz schön teuer. Aber wenn Sie einen Duft entdeckt haben, den Sie wirklich mögen - warum nicht. 

Eine - auch preisgünstigere - Alterative, mit der ich persönlich super gute Erfahrungen habe ist das Räuchern von Kräutern, Harzen oder anderen Pflanzenteilen. Das hat den Vorteil, dass Sie sich ihre Räucherung komplett selbst zusammen stellen kann. Nach und nach sammeln Sie so Erfahrungen, welchen Duft Sie zu welcher Gelegenheit in ihrer Wohnung haben wollen. Sehr gut ist dafür Salbei oder auch Lavendel geeignet.  

Geruchskiller gegen schlechten Geruch einsetzen

Vor allem in Auto, können Sie neben Raumspray, Duftstäbchen & Co auch hochwirksame Geruchskiller einsetzen und vernichten so die Geruchsmoleküle.

Sauerstoff reagiert dadurch zu Ozon, das mit den Geruchsmolekülen reagiert und diese inaktiv macht. Eine Ozonreinigung in der Kfz-Werkstatt kostet nur um 50 bis 100 Euro.

Solche Geräte können Sie natürlich auch in der Wohnung einsetzen, besonders dann wenn die Gerüche so im Gemäuer festhängen, dass alles Lüften und Räuchern nicht hilft. 

Bildquellen:

©  Vasilijus Bortnikas auf Pixabay  / Akka Olthoff auf Pixabay

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten