Richtig heizen und lüften

Richtig heizen - Heizkörper

Richtig heizen und richtig lüften ist im Winter ein Dauerthema und gar nicht so trivial, wie mancher denkt.

Die Heizung, vor allem die bequeme Heizung per Heizkörper, verschlingt den größten Teil der Energiekosten im Haus. 

Im Schnitt sind das bei jedem Haushalt umgerechnet 70 Prozent verbrauchter Energie, die in das Beheizen der Wohnräume fließt.

Doch eine beachtlcihe Menge dieser Energie wird in der Regel schlicht und einfach verschwendet.

Und zwar durch falsches Heizen und Lüften - genauer gesagt durch ein undfiferenziertes Einstellen Temperaturen der Heizkörper - und auch durch falsches Lüften. 

Von daher lohnt es sich auf jeden Fall, die eigenen Heizgewohnheiten einer Prüfung zu unterziehen.


Richtig heizen: Temperatur der Räume

Je nach Wohnbereich sollen die Räume unterschiedlich beheizt werden. Ein überhitzter Raum ist nicht nur ungesund – die Schleimhäute trocknen aus, das Herzkreislaufsystem wird unnötig belastet – es bedeutet auch eine Verschwendung an Energie, was wiederum die Haushaltskasse belastet.

Eine ungeschriebene Regel besagt, dass wenn man die Raumtemperatur um einen Grad senkt, spart man damit etwa sechs Prozent an Heizkosten.

Für die Wohn- und Arbeitsräume empfiehlt sich somit eine Temperatur über 20 bis 22 Grad Celsius, für die Küche und Schlafzimmer reichen 16 bis 18 Grad. Eine niedrigere Schlafzimmertemperatur fördert den gesunden Schlaf und sorgt im Allgemeinen für eine gute Gesundheit.

Des Weiteren sollte das Badezimmer mollige 23 Grad aufweisen, wogegen für die Flure eine Temperatur über 15 Grad vollkommen ausreichend ist. Weitere Informationen zum Thema Gas und Heizung und welche Räume man wie heizen sollte, erfahren Sie bei Bedarf unter www.dvgw.de.


Heizkörper lüften 

Die Heizkörper im Haus sollten regelmäßig, mindestens aber einmal im Jahr zu Beginn der Heizperiode sorgfältig entlüftet werden. Dadurch wird die gesamte Heizungsanlage effizienter arbeiten können.

Um sicherzugehen, hält man beim Entlüften ein kleines Gefäß – Schale oder Eimer – unter der Ventilöffnung, damit das eventuell austretende Wasser nicht auf den Boden läuft. Mit einem Entlüftungsschlüssel, den man bei jedem Baumarkt günstig erwerben kann, dreht man das Ventil langsam entgegen dem Uhrzeigersinn auf.

Hört man ein leises Zischen von der entweichenden Luft, braucht man nicht mehr zu drehen. Tritt nach der Luft nur noch das Wasser aus dem Ventil aus, kann das Ventil wieder geschlossen werden.


Richtig lüften: Fenster weit auf

Zum richtigen Heizen gehört auch das Lüften

Richtig lüften ist bei zentralgeheizten Räumen ebenso wichtig.

Wie Sie keinesfalls lüften sollten, wäre insbesondere folgendes: Das Fenster anklappen, sodass ständiger Luftdurchzug herrscht.

Im Sommer mag das angenehm sein. Im Winter aber - egal ob mit welcher Heizmethode - verheizen Sie auf diese Weise Unmengen an Holz, Kohle, Gas, was auch immer.

Denn die Temperaturunterschiede von drinnen und draußen sind so hoch, dass selbst ein kleiner Spalt die Wärme schnell aus den Räumen zieht. 

So lüften Sie einen Raum richtig

Lüften Sie täglich, wenn nötig auch mehrmals am Tag. Am besten mit weit geöffneten Fenstern - und zwar nicht mehr als ein zwei Minuten.

Bei tieferen Frostgraden wird Ihnen der Sinn sicher eh nicht danach stehen, mehr als eine Minute zu lüften. Aber auch wenn die Temperaturen über den Nullpunkt klettern, reichen zwei, höchstens drei Minuten, um einen Raum zu lüften. 

Die ganze Wohnung lüften?

Wenn Sie die ganze Wohnung lüften müssen oder wollen - ist es sinnvoll, die Türen aufzulassen, sodass die kalte Luft einmal durch die Wohnung pusten kann. Ich rate Ihnen aber, dies nur zu tun, wenn es wirklich nötig ist.

Denn diese Methode pustet die Wärme verdammt schnell aus den Räumen, was leicht dazu führen kann, dass es Ihnen danach ein Weilchen zuuu kühl werd. In der Regel ist diese Brachialmethode aber nicht nötig - vorausgesetzt Sie heizen die einzelnen Räume je nach ihrem Verwendungszweck angemessen. 

Und natürlich: Die Heizkörper dürfen auf keinem Fall mit Gegenständen oder Gardinen zugestellt oder zugedeckt werden. Und Ihre Möbel sollen mindestens in solch einem Abstand zu den Heizkörpern stehen, dass die Luft frei zirkulieren kann. 

Umweltfreundlich heizen

Diese kleinen Tipps können bis zu 20 Prozent Einsparungen bringen. Sie können natürlich noch einen Schritt weiter gehen und gezielt darauf achten, dass Sie möglichst umweltfreundlich heizen. Und natürlich gibt es es bei diesem Thema einiges zu bedenken bzw. einfach erst einmal zu wissen. Haben Sie zum Beispiel schon Fußleisten-Heizung gehört? 

Und was machen Sie, wenn die Heizung plötzlich kalt bleibt? 


Bildquellen: 

Richtig heizen - Heizkörper © RS  / pixelio.de
Richtig lüften: Fenster weit auf © Maren Beßler  / pixelio.de

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten