Gemüse, Minze und Basilikum anbauen ✔️ Im Winter

Basilikum anbauen - im Winter auf der Fensterbank

Gartenbesitzer haben es im Sommer einfach, täglich an frische Kräuter zu kommen. Aber ganzjährig Kräuter wie Kresse, Petersilie, Minze und Basilikum anbauen ist schon nicht so nebenbei getan. Es sei denn man hat eine schöne breite Fensterbank Richtung Süden. Anders sieht es, selbst an Südfenstern, mit Gemüse im Winter aus. 

Kräuter wie Kresse & Basilikum anbauen ✔️ Im Winter auf der Fensterbank

Der eigene Garten bietet Kräutern wie Basilikum & Co Platz und das sommerliche Wetter tut Kräutern wie Gemüse gut. Im Winter ist der Anbau frischer Gemüsesorten und Kräutern draußen in der Regel kaum noch möglich. Eine Ausnahme ist zum Beispiel der immergrüne Salbei. Aber auch auf andere frische Kräuter und Gemüse müssen Sie nicht verzichten.

Basilikum anbauen im Winter ist durchaus möglich. Basilikum wie auch Kresse, Bohnenkraut, Minze, Oregano, Petersilie fühlen sich auf einer südlichen Fensterbank schon mal ganz wohl. Auch Salbei und Schnittlauch gedeihen als Topfpflanzen an möglichst sonnigen Fenstern. Sie alle kommen problemlos in der Wohnung am Fensterbrett über die Runden.

Wichtig ist, dass das Saatgut im Herbst besorgt wird, wenn es noch nicht zu kalt ist. Einige Pflanzen, wie Schnittlauch oder Petersilie können Sie zumindest teilweise aus dem Garten entnehmen und zur Überwinterung in Töpfe einpflanzen. Saatgut für Kräuter des täglichen Bedarfs in der Küche können Sie in Gartencentern oder auf dem Wochenmarkt kaufen. Im Herbst sollten Sie sich also einen kleinen Vorrat an Saatgut anlegen. Meist nämlich gibt es das Saatgut im Winter nicht mehr zu kaufen.

Die Samen werden dann mit Blumenerde in entsprechende Töpfe angesät. Dabei achten Sie je nach Pflanze auf die Saattiefe und Menge der Samen. Diese Information steht in der Regel auf den Samentüten. Allgemein kann man sagen: Die Samen dürfen nicht zu eng in die Erde des Topfes gesät werden, da die Pflanzen keine Möglichkeit hab, sich so auszubreiten wie es im heimischen Garten möglich wäre.

Die Erde muss dann immer feucht gehalten werden. Die Betonung liegt hier wirklich auf feucht. Nass soll es nicht sein, da Kräuter Staunässe zu keiner Zeit haben möchten. Und zu trocken natürlich auch nicht.

Gemüse im Winter anbauen ✔️ Mit Lampen

Kräuter und Gemüse anbauen - im Winter in einer Growbox

Etwas anders sieht es mit Gemüse aus. Die meisten Gemüsesorten brauchen etwas mehr Platz. Auch reicht das Sonnenlicht für Gemüse an Südfenstern nicht wirklich. Die Pflanzen gehen zwar nicht gleich ein, aber an Ernte ist eher weniger zu denken.

Ist das Fensterbrett also zu klein oder die Sonneneinstrahlung zu gering, ziehen Sie ihre Kräuter und Gemüse unabhängig vom Sonnenlicht in der Wohnung auf. Dafür gibt es zum Beispiel Pflanzenlampen. Wenn Sie sich selbst vor Geruch oder die Pflanzen vor Haustieren schützen wollen, ist eine so genannte Growbox die ideale Wahl für den Anbau zu Hause.

Die Growbox ist ein in sich geschlossenes System mit Aktivkohlefilter gegen Gerüche nach außen. Mit dem passenden Growbox Komplettset ist dort auch für die Größe der Growbox die passende Natriumdampf- oder Metallhalogenlampe enthalten. Welche Lampe passt, hängt von der Phase ab, in der sich die Pflanzen gerade befinden. Mit Lampen oder ganzen Sets können Sie Basilikum anbauen - ohne jedes Problem. Auch viele andere Kräuter und Gemüse gedeihen so auch während der dunklen Jahreszeit.

Wie viel Licht brauchen Basilikum & Co im Winter?

Viele Kräuter lieben die Sonne und sollten daher mindestens sechs Stunden täglich Sonnenlicht abbekommen. Beispielsweise Basilikum hat gerne 25 bis 30 Grad Temperatur. Nicht jedes Fensterbrett oder jeder Raum eignet sich dafür. Hier sollten Fenster zur Südseite als Basis dienen. Lichtmangel würde bei den Pflanzen zu kleinen Blättern und weniger Aroma führen, was dem widerspricht wozu Kräuter da sind – dem Würzen.

Sind Fenster mit Sonnenseite nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung bliebe die Growbox samt entsprechender Lampen, welche aber natürlich auch Stromkosten erzeugen. Dann müssen Sie natürlich die Kosten gegen den Nutzen des Eigenanbaus abwiegen.

Ansonsten ist es wichtig, dass die Kräuter regelmäßig zurück schneiden. Und, nicht zu vergessen: Drehen Sie die Töpfe täglich oder zumindest alle paar Tage! Warum?

Durch Rückschnitte werden die Kräuter klein gehalten und durch das Drehen der Töpfe wird der Wuchs gleichmäßiger, da das Sonnenlicht nicht immer nur auf eine Seite scheint. Wenn Sie diese Tipps beachten, sollte der ganzjährigen Ernte von Kräutern und Gemüse nichts mehr im Wege stehen.

Bildquellen:

© Jenni von flickr.com / Reks Art von flickr.com

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten