Den Hund trainieren im eigenen Garten: Hundetraining Übungen

Rottweiler Welpen mögen viele Hundetraining Übungen sehr gern.

Es gibt Hundetraining Übungen, die nicht nur dem Hund, sondern auch Ihnen als seinem Herrchen oder Frauchen Freude machen.

Vor allem junge Hunde lernen sehr schnell neue Kommandos.

Und das Hundetraining scheint vielen Welpen auch richtig Spaß zu machen. 

Aber auch, wenn Ihr Hund schon drei Jahre oder älter ist, können Sie ihm immer noch etwas Neues beibringen.

Wichtig ist für Hunde jeden Alters die Motivation und eine vertraute Umgebung, die wenig Gelegenheit zur Ablenkung bietet.

Clickertraining

Der heimische Garten ist ideal, um mit dem geliebten Vierbeiner neue Tricks einzustudieren. Im Garten haben Sie ausreichend Platz, um Kommandos auch auf Distanz und Zuruf zu trainieren. Enge Räume bieten dafür meist nicht den nötigen räumlichen Abstand zum Tier.

Loben Sie Ihren Hund immer, wenn er etwas gut gemacht hat. Sehr gut funktioniert es auch, wenn Sie ein Leckerli für Ihren Hund bereithalten. Mit dem Clickertraining können Sie direkt in dem Moment, in dem Ihr Hund etwas richtig und gut gemacht hat, belohnen.

Das Leckerchen ersetzt das Klickern aber leider nicht. Hört Ihr Hund nur das Geräusch, und folgt dann keine Belohnung in Form eines Leckerbissens, wird das Geräusch für Ihr Haustier bald an Bedeutung verlieren und langweilig werden. Mit dem Clickertraining können Sie auch bei Katzen Trainingserfolge erzielen und diese im eigenen Garten konditionieren.

Hundetraining Übungen: Spiele für den Hund im heimischen Garten

Hundetraining Übungen im GartenSicher haben Sie Ihren Hund auch schon einmal dabei erwischt, wie er ein Leckerchen unter der Gartenhecke vergraben hat. Manche Hunde vergraben auch das ein oder andere Hundespielzeug. Es verschwindet leicht einmal in einem unterirdischen Versteck im Garten. Für Ihren geliebten Vierbeiner ist es ein Heidenspaß, wenn er nach einigen Tagen Leckerchen oder Spielball wiederfindet.

Er freut sich dann und spielt besonders lange und intensiv mit den wiederentdeckten Sachen. Auch Hirschhorn und Rinderhuf werden gern einmal verschleppt und im Garten vergraben. Stören Sie sich nicht an den Verfärbungen, wenn das gute Stück nach einiger Zeit wieder zum Vorschein kommt. Die Farbe kommt von der Lagerung unter der Erde, Sie können Ihren Hund nach Belieben an seinem Leckerli kauen lassen und brauchen vor einer Erkrankung keine Angst zu haben.

Apportierspiele sind für den Garten hervorragend als Beschäftigung geeignet. Versuchen Sie, Ihrem Hund beizubringen, auf ein Kommando hin das Spielzeug zu Ihnen zu bringen. Dies stellt für viele Hundebesitzer eine Königsdisziplin dar. Und nicht alle Hunde erlernen das Apportieren auf Zuruf überhaupt. Belohnen Sie Ihren Hund mit einem gesunden Leckerchen, wenn er Ihnen das Spielzeug gebracht und abgelegt hat.

Hunde haben ein Interesse daran, es dem Menschen recht zu machen, und merken direkt, wann sie etwas richtig gemacht haben. Gesunde und natürliche Hunde-Leckerchen für das Training im heimischen Garten sind besonders gut für die Konditionierung geeignet.

Hundetraining Übungen: Zieh- und Zerrspiele im Garten

Junge Hunde im Zahnwechsel sollten nach Möglichkeit nicht Ziehen und Zerren spielen. Bricht ein Milchzahn bei der wilden Rauferei heraus, kann es bluten und dem Welpen wehtun. Sind bei Ihrem Junghund aber alle bleibenden Zähne durchgebrochen, spricht nichts gegen eine ausgiebige Runde Zerren und Ziehen im heimischen Garten. Wenn Sie dieses Spiel im Park spielen, könnten andere Menschen leicht einen Schreck bekommen.

Viele Hunde sind beim Zerren an speziellen Spielzeugen nämlich so in ihrem Element, dass sie um sich herum alles vergessen und richtig los toben. Dabei wird das Zerrspielzeug ordentlich durch die Gegend geschleudert, der Hund knurrt und quietscht. Belohnen Sie ihn ruhig auch, wenn er mit Ihnen Ziehen und Zerren spielt. So weiß der Hund, dass Sie kein Konkurrent sind, der ihm das geliebte Spielzeug entreißen möchte. Ein kalorienarmes Leckerli ist zur schnellen Belohnung ohne viele Worte bestens geeignet.

Wie viele Hunde-Leckerchen am Tag sind gesund?

Verwenden Sie bei den täglichen Hundetraining Übungen am besten naturbelassene Hundeleckerlis zur Belohnung, die wenig Zucker und Fett enthalten. Halten Sie sich an die Angaben auf der Packung und beachten Sie, dass junge Hunde durchaus mehr Kalorien zu sich nehmen dürfen als ausgewachsene Hunde, die ihr Wachstum bereits abgeschlossen haben.

Für stundenlangen Kauspaß sorgen Sie mit Hirschhorn und Rinderhufen. Es stehen im gut sortierten Fachhandel auch Kauwurzeln und für Hunde besonders geeignete Kauhölzer zur Verfügung. Der Vorteil bei diesen Leckerchen ist, dass sie nicht so schnell aufgefressen werden, und frei von dick machenden Inhaltsstoffen sind. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung Ihres Hundes, dies hält ihn gesund und fit.

Haben Sie im Garten nicht viel Platz, lassen Sie Ihren Hund ruhig etwas im Kreis laufen. Ihrer Fellnase tut die Bewegung gut, außerdem lernt Ihr Hund, sich auf Sie zu konzentrieren und trotzdem nirgendwo im Garten anzustoßen.

Bildquellen / Hundetraining Übungen:

© kim_hester auf Pixabay
© Pexels auf Pixabay

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten