Zaun und Hecke, Gabionen und Pflanzen als Sichtschutz im Garten

Pflanzkübel Reihe als Raumteiler und Sichtschutz

Eine Privatsphäre möchten die meisten Menschen in Ihrem eigenen Garten schon haben. Wie privat und abgeschlossen der Garten sein soll, darin gehen die Geschmäcker und Gewohnheiten natürlich recht weit auseinander. 

Mancher einer bevorzugt es, sich ganz und gar unbeobachtet fühlen zu können, anderen genügt es, wenn Spaziergänger ihnen nicht direkt auf den Teller schauen können. 

Damit man sich beim gemütlichen Zusammensein auf der Terrasse oder in einem lauschigen Eckchen seines Gartens wohl und sicher vor unerwünschten Störungen fühlt, bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten an, einen Sichtschutz zu bauen.

Durch Pflanzkübel, Bäume, Sträucher, Strohmatten, Steinwände, Zäune oder auch Hecken aller Art können Sie je nach Geschmack so viel Abgrenzung oder Sichtschutz bauen, wie Sie es brauchen. Wir zeigen Ihnen aus der Vielzahl der Möglichkeiten vier Wege auf, die Grenze zum Nachbarn individuell und kreativ zu gestalten.

Hecke als Sichtschutz

Sichtschutzhecke - über Manns hoch

Zu der wohl bekanntesten Wahl des Sichtschutzes gehört die Hecke. Sie steht in vielen deutschen Gärten und dient nicht nur als Abgrenzung zum Nachbarn, sondern sorgt ebenso für eine gänzlich grüne Trennwand.

Solche Hecken können von einem Meter Höhe bis hin zu drei Meter hoch wachsen, je nachdem für welche Heckenart man sich entscheidet und wie diese beschnitten bzw. zugeschnitten wird.

Natürlich sollte man bedenken, das Grün auch zumindest einmal jährlich kürzen zu müssen. Der hier investierte Arbeitsaufwand kann auch stark mit der Wahl des Heckengrüns variieren.

Unter Absprache mit dem Nachbarn wird die Heckenansicht von beiden Seiten zu einem wunderschönen Anblick.

Außer Mode gekommen ist es inzwischen, seinen ganzen Garten komplett mit einer sichtdichten Hecke zu umgrenzen.

Bei einem kleinen Garten entsteht durch solch eine grüne Rundum-Mauer leicht das Gefühl von Isolation oder Einsamkeit. Bei einem großen Garten besteht diese Gefahr zwar weit weniger, dafür ist der Arbeitsaufwand, eine solche Hecke zu pflegen doch unangemessen hoch. 

Zaun als Sichtschutz

Blickdichter Zaun mit Dekorativer Gestaltung

Ein weiteres sehr beliebtes Objekt zur Trennung von Gärten und Grundstücken ist der Zaun. Der meist aus Holz bestehende Lattenzaun ist in vielen verschiedenen Variationen erhältlich.

Man findet ihn nicht nur im hinteren Teil des Gartens, sondern auch im Vorgarten, wo er die Blumen und Pflanzen geschmackvoll umrahmt.

Damit ein Holzzaun ganzjährig gut aussieht, muss diesem hin und wieder ein neuer Anstrich verpasst werden. Er kann bei guter Pflege über viele Jahre hinweg einen attraktiven Sichtschutz darstellen.

Natürlich gibt es Zäune traditionell und gegenwärtig erst recht auch in diversen anderen Materialien – darunter auch ausgesprochen pflegeleichten wie Rattan oder Fensterkunststoff. 

Und auch hier stellt sich wieder die Frage von Aufwand (an Zeit und Geld) und Nutzen. Genauer gesagt: Bei allen Varianten von Zäunen steht immer die Frage, welchen Zweck der Zaun eigentlich genau haben sollen.

Geht es vor allem um Sichtschutz – bieten sich eh mehrere Varianten von Abgrenzungen an – je nachdem ob in Richtung Straße, zum Nachbarn oder hinten raus zu einem Feldweg vielleicht. 

Soll unerwünschten Eindringlingen der Zutritt möglichst wirksam verwehrt werden, kann man auch mal an einen Stacheldraht-Zaun denken. 

Pflanzkübel als Sichtschutz

Steinwand - Gabione als Sichtschutz für den Sitzplatz

Gern werden heutzutage auch Pflanzkübel als Sichtschutz verwendet. Mehrere aneinandergereihte sogenannte Raumteiler oder auch Trennelemente werden zu einem sehr dekorativen grünen Sichtschutz.

Je nach Bepflanzung mit hohen Gräsern oder rankenden Gewächsen kann ein wunderschöner Anblick hergestellt werden. Das Schöne daran: Man schottet sich nicht komplett ab, sondern erhält vielmehr bereichsweise eine wirkungsvolle Trennung.

So kann eine nicht einsehbare Sitzecke geschaffen und trotzdem „durch die Blumen“ Kontakt zum Nachbarn gepflegt werden.

Wetterfeste Pflanzkübel dürfen ganzjährig draußen stehen bleiben und können mithilfe von extra Gewichten wie Kies oder großen Steinen beschwert werden, damit sie an zusätzlicher Stabilität gewinnen.

Steinwand als Sichtschutz

Bei den Steinmauern, den sogenannten Gabionen handelt es sich um Gitterkonstruktionen, in die verschieden farbige Steine gefüllt werden können. Die Drahtkörbe unterscheiden sich in Form und Größe voneinander. Es gibt sowohl runde als auch eckige Gitter, die mit einer dekorativen Steinbefüllung eine stilvolle und moderne Ansicht liefern.

Die Kosten pro eingebauter Gabione variieren je nach Anbieter allerdings erheblich. Wollen Sie nicht nur eine einzelne Gabione – als Blickfang – installieren, sondern eine Gabionenwand für eine ganze Gartenfront, gehen die Kosten schon richtig in die Höhe. Selber bauen um Kosten zu sparen ist bei einer ganzen Gabionenwand zwar schon möglich (insbesondere das Befüllen der Gitter mit Steinen), aber recht aufwändig. 

Aber eine Gabionenwand hat schon was. Sie verhindert den Zutritt zum Grundstück und gewährleistet gleichzeitig einen adäquaten Lärmschutz. Einmal angelegt kann eine solche Steinwand für sehr lange Zeit attraktiv aussehen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil von Gabionen – gerade im Vergleich mit Hecken aber auch Pflanzkübeln – ist, dass Sie nicht großartig gepflegt werden müssen. 

Bildquellen: 

© vivanno.de

Schreibe einen Kommentar

» Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten «