Welches Bett ist rundum gut?

Welches Bett ist wirklich gut und worauf kommt es alles an bei einem Bett?
Welches Bett ist wirklich gut und worauf kommt es alles an bei einem Bett?

Es ist eine wahrlich wichtige Entscheidung: Welches Bett brauche ich oder, wenn wir zwei sind, brauchen wir. Wir verbringen so viele Stunden im Bett und kaufen uns auch nicht jedes Jahr ein neues Bett. Eine „Gretchenfrage“ beim Bettenkauf lautet zudem: Welches Bett ist gut für den Rücken? Besonders rückenfreundlich ist ein Bett, an das Sie vermutlich nicht spontan gedacht hätten.

Welches Bett ist besonders gut für meinen Rücken

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Holzbett? Es verspricht natürliche Schlafqualität und ist darüber hinaus sehr langlebig. Immer beliebter werden zudem Boxspringbetten. Bisher eher auf Nordamerika und Skandinavien begrenzt, erobern diese besonderen Schlafplätze zunehmend auch Mitteleuropa. Ihr besonderer Vorteil: Sie sind sehr hygienisch, da sie gut belüftet werden und leicht zu reinigen sind. Welches Bett brauche ich? Wenn Sie sich diese Frage stellen, sind Sie auf dem richtigen Weg. Denn das Bett muss genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sein, um wahren Schlafkomfort zu erleben. Idealerweise vereint Ihr neuer Schlafplatz ästhetische mit gesundheitliche Attribute. Will heißen: Das Bett sollte schön aussehen, bequem sein und ihren Rücken schonen. Das funktioniert mit einem Holzbett ebenso wie mit einem Boxspringbett und vielen weiteren Varianten. Besonders rückenfreundlich ist aber noch ein anderes Bett.

Das Bett sollte schön aussehen, bequem sein und ihren Rücken schonen.
Das Bett sollte schön aussehen, bequem sein und ihren Rücken schonen.

Wasserbetten: Eine Wohltat für Ihren Rücken

Welches Bett ist, was den Rücken betrifft, wirklich gut und empfehlenswert, sozusagen das Optimum? Wie so oft lässt sich das nicht pauschal beantworten, Fakt ist aber: Wasserbetten sind besonders rückenfreundlich. Sie sind vor allem für all jene Menschen zu empfehlen, die unter chronischen Rückenschmerzen wie bei einem Bandscheibenvorfall leiden. Der Grund liegt darin, dass sich Wasserbetten perfekt an die Form des Körpers anpassen und Fehlstellungen gezielt vermieden werden. Doch auch Boxspringbetten sind für den Rücken sehr gesund. Ihre Konstruktion, bestehend aus Matratze und einem textilen Aufsatz (Topper), kann so kombiniert werden, dass Sie besonders angenehm liegen. So finden Sie auf jeden Fall den Härtegrad, der Ihren Rücken optimal entlastet. Ein weiterer Vorteil der Boxspringbetten: Sie sind deutlich höher als andere Modelle, was das Ein- uns Aussteigen deutlich erleichtert.

Der Trend geht zum Boxspringbett

Sehen wir uns das erwähnte Boxspringbett etwas genauer an. Zwischenzeitlich erobern es die deutschen Schlafzimmer in Windeseile. In den skandinavischen Ländern sowie in Nordamerika sind diese Betten schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr wegzudenken. Was macht ein Boxspringbett aus, außer dass es höher als andere Betten und sehr rückenfreundlich ist? Das wichtigste Unterscheidungskriterium ist der völlige Verzicht auf ein Lattenrost. Vielmehr liegt die Matratze auf einem Federkerngestell, welches im Englischen als „Box“ bezeichnet wird, woher der Namen der beliebten Betten stammt. „Spring“ bedeutet dabei nicht etwa Frühling, sondern Federung. Boxspringbetten werden darüber hinaus für ihre sehr guten hygienischen Bedingungen geschätzt. Das liegt an der guten Luftzirkulation und der leichten Reinigung.

Holzbetten sind wahre Alleskönner

Und dann wäre da noch das Holzbett. Wobei Holzbett nicht gleich Holzbett ist, denn es gibt auch noch das Massivholzbett. Dabei handelt es sich um die natürlichste Variante, denn jedes Exemplar ist ein Unikat. Holzbetten sind echte Alleskönner, denn sie sind so vielseitig wie die Holzarten, aus denen sie bestehen. Mit der richtigen Matratze sowie passendem Lattenrost und Kopfkissen sind auch Holzbetten eine ergonomische Wohltat. Zudem versprühen sie einen natürlichen Charme und tragen so zu einem richtig gemütlichen Schlafzimmer bei. Da die Auswahl an Holzbetten schier gigantisch ist, konzentrieren wir uns hier auf Massivholzbetten. Unter dieser Bezeichnung dürfen ausschließlich Betten verkauft werden, deren Holz direkt aus einem Baumstamm geschlagen wurde. Weder mechanische noch chemische Modifikationen sind erlaubt. Als Holzarten kommen vorwiegend zur Anwendung:

  • Kiefer
  • Buche
  • Nussbaum
  • Zirbe
  • Erle
  • Eiche

Jedes Massivholzbett ist ein Unikat, das hohen Schlafkomfort verspricht und darüber hinaus äußerst langlebig ist. Und als wenn das noch nicht genug wäre, verbessert das natürliche Holz dieser Betten sogar das Raumklima. Beste Voraussetzungen also für eine geruhsame Nacht.

Bildquellen:

Stockbilder von Depositphotos / Stockbilder von Depositphotos

Schreibe einen Kommentar

» Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten «