Schlaf gut - so wichtig kann und sollte uns die Bettwäsche sein

Schlaf gut!

Sich Abends an kalten und ungemütlichen Tagen ins gemachte Bett legen.

Sich die weiche und kuschelige Bettdecke bis zur Nasenspitze heranziehen.

Ins Kopfkissen fallen lassen und so richtig entspannen und genügsam einschlafen.

Das wollen wohl alle Menschen wenn sie sie zu Bett gehen und müde oder völlig erschlagen vom stressigen Alltag zur Ruhe kommen und schlafen wollen.

Doch was ist, wenn die Bettwäsche nicht perfekt, die Kissen zu hart, die Matratze zu weich, oder die Decke zu kurz, zu leicht, oder zu schwer sind?

Richtig, dann wird es meist nichts mit der geruhsamen Nacht.

Auch das falsch gewählte Grundmaterial der Bettwäsche kann uns zur unruhigen und schlaflosen Nächten führen oder die Nacht zum Tag werden lassen, weil wir einfach nicht einschlafen können und uns minütlich von Links nach rechts wälzen.

Neben einem solide gebauten Bettgestell bzw. Unterbett ist die Bettwäschedas wichtigste Instrument fürs geruhsame Schlafen. Deshalb gilt es, bei der Wahl der richtigen Bettwäsche besondere Aufmerksamkeit aufzubringen.

Große Kuscheldecken liegen im Trend

Schlaf gut - bis in den MorgenWer gerne und ausgiebig kuscheln will, benötigt auch die dementsprechend großzügig geschnittene Bettdecke.

Und der Trend zur großen und üppigen Bettdecke wird immer deutlicher. Das verwundert schließlich auch nicht, da der Trend zum großen Bett ebenfalls immer größer zu werden scheint.

Es wird großzügig und ausgiebig im Bett gekuschelt und sich eingehüllt in weiche Decken und Kissen. Gute Nacht und schlaf gut.

Da wird gerne euch mal die Bettwäsche 220x240 ausgewählt, um am Ende doch vor allem in der kalten und frostigen Winterzeit mal so richtig ausgiebig ganz viel Decke am Stück über den Kopf ziehen zu können.

Die Decken sollten im übrigen je nach Jahreszeit auch dementsprechend leicht oder etwas schwerer sein. Das Füllmaterial ist entscheidend und wie viel Inlet an Gewicht die jeweilige Bettdecke tatsächlich auf die Waage bringt.

Im Sommer reicht ein leichtes Bettzeug, das sogar auch nur ein Bettlaken sein kann. Nur ein Bettlaken zu nehmen gilt sogar als heißer Tipp, wenn es im Sommer so richtig heiß ist. Das gilt besonders für Nächte, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad ° sinken.

Für den Winter aber sollte die Decke so richtig dick sein. Nur sollte sie keinesfalls zu schwer sein. Schwere Decken stören die Bewegungsfreiheit die wir benötigen, um uns völlig ohne Probleme zu drehen und zu wälzen. Je nach Ihrer Größe und Ihrem Gewicht sollten Sie also sehr sorgsam entscheiden, wie groß und wie schwer Ihre Bettdecke sein soll.  Selbstredend betrifft das natürlich entsprechend die ganze Familie.

Hygiene und Allergien

Viele Menschen leiden unter einer Hausstauballergie und oder auch einer allergischen Reaktion gegen Hausstaubmilben insbesondere. Auch bei Senioren wird immer häufiger von solchen Problemen berichtet, was dazu führt, dass gerade bei Seniorenbetten verstärkt Rücksicht auf Allergiker-freundliche Stoffe genommen wird.

Und diese mikroskopisch kleinen Feinde verbergen sich besonders gerne im Bettzeug und auf den Matratzen. Eine geringfügige Anzahl von Hausstaubmilben ist normal. Sie lässt sich bei normalem Bettzeug selbst nach intensivster Pflege und peinlichster Sauberkeit nicht vermeiden. Doch für Allergiker sind sie eine Höllenqual in der Nacht und verursachen erhebliche gesundheitliche Schäden.

Für Allergiker ist eine Allergiker Bettwäsche die beste Wahl. Außerdem empfiehlt es sich, das Bettzeug so oft als möglich zu lüften, ausschlagen und zu säubern. Wenn nötig können Sie das sogar jeden Tag tun. Auch eine regelmäßige Matratzenreinigung ist von Vorteil, um die kleine Plagegeister einigermaßen in Zaum halten zu können. Die Bettdeckengrößen variieren auch bei Allergiker-Bettwäsche von Standard, bis Übergrößen.

Bildquellen:

© I.Friedrich  / pixelio.de
© S. Hofschlaeger  / pixelio.de

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten