Robuste Alleskönner: Fußböden, die etwas ab können müssen

Robuste Fußböden beim Schrauben am Motorrad

Robuste Fußböden sind für Arbeitsumgebungen von großem Wert. Das gilt auch für die Werkstatt oder Garage daheim.

Der Boden unter den Füßen sollte nicht nur ein schöner Anblick sein. In erster Linie sollte er sich der Umgebung anpassen können und vor allem muss er je nachdem wo er ausliegt äußerst widerstandsfähig und robust sein. Die Oberfläche muss einer hohen Belastung standhalten können und vieles mehr.

Ein solider Boden unter den Füßen ist was wert

Das gilt besonders in Bereichen, die Sie besonders oft und mit Gewicht nutzen. Beispiele dafür wären Räumlichkeiten, in denen Durchgangsverkehr herrscht oder Werkstätten und Garagen, in denen Sie sozusagen mit schwerem Geschütz arbeiten müssen.

In Werkstätten oder auch Garagen muss je nach Arbeitsvorkommen und womit Sie arbeiten, ein robuster Boden einfach sein. Ein robuster Boden schützt den Untergrund, was man nicht unterschätzen sollte, Stichwort Schadstoffe ins Grundwasser sickern lassen. Ein solider Boden ist aber auch wichtig für Ihre Sicherheit. Mittlerweile gibt es eine gigantische Auswahl an unterschiedlichen Böden für diese und auch andere Bereiche.

Robuste Fußböden in der Garage

Zuhause in der Garage sollte, so Sie die Garage hin und wieder auch zu anderen Zwecken nutzen, immer ein guter Belag auf dem Boden sein. Denn die Abnutzung auf kühlem und vor allem auch glattem Beton kann sehr schnell fortschreiten und sich auch durch Feuchtigkeit, Nässe und Öle oder gar Laugen sehr schnell verändern und hässlich werden.

Arbeiten in der Werkstatt

Hier ist ein Bodenbelag für die Garage speziell genau der richtige Untergrund. Denn so kann zum Teil geschraubt und gewerkelt werden, gespritzt und gestrichen, lackiert und sogar gesägt werden und vieles Weitere mehr, ohne dass der Untergrund Schaden nehmen kann. Rutschfeste Untergründe sind für Garagen gut und auch Böden, die gegossen sind. Vollgummiböden beispielsweise, die mit einem leichten Grip versehen sind, bieten Schutz, dämmen gut und sind in der Regel absolut stoßfest.

Robuste Fußböden in der Werkstatt

Wer gerne und viel in der Werkstatt arbeitet und bastelt, wird ebenfalls Wert auf einen geeigneten Boden legen. Das gilt ebenso für Hobby-Schreiner, die sich hin und wieder das ein oder andere Möbelstück selbst designen, sägen, schleifen, ölen oder lackieren wollen. Auch wer gern an seinem Motorrad schraubt, wird keine Lust haben, auf Sand oder Holzbrettern sein Motorrad auseinander zu nehmen und wieder zusammen zu setzen.

Wo gehobelt wird, fallen Späne, heißt es ja auch. Und daraus folgt, dass man aus vielerlei Hinsicht darauf achten muss, dass auf dem Boden der Werkstatt ein absolut guter und zweckmäßiger Bodenbelag liegt. Der Werkstattboden PVC vereint ganz viele Elemente zur Nutzung und bietet zudem die besten Voraussetzungen zum Arbeiten in diesem Bereich.

Zum Einen ist er sehr strapazierfähig, robust und meist mit einem sehr hohen Abrieb in der Oberfläche gefertigt. Zum Anderen lässt er sich prima einfach verlegen und reinigen und es gibt unendlich viele Farbnuancen mittlerweile.

Die Dicke ist verschieden wie auch der Abnutzungsgrad des Bodens selbst. Er kann gegossen verlegt werden oder auch am Stück zugeschnitten und ausgerollt und verklebt werden mit dem jeweiligen Untergrund. Wichtig ist hierbei, dass der Untergrund eben, trocken gleichmäßig ist.

Boden streng nach Anweisung verlegen

Die verschiedenen Bodenbeläge sind auf Herz und Nieren im Vorfeld zu prüfen, wo genau sie bestmöglich geeignet sind. Die Oberflächenstruktur ist wichtig, wie auch die Dicke und auch die jeweilige Beschaffenheit. Ob Natursteinböden, PVS oder andere Kunststoffvarianten.

Alle Bodenbeläge sollten Sie so gut wie möglich genau nach Anweisung verlegen bzw. verlegen lassen. Denn die Böden müssen hinterher absolut dicht sein.

Bildquellen:

© SplitShire auf Pixabay / Free-Photos auf Pixabay

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten