Kostenschonend das Bad renovieren – mehr Bad für weniger Geld

Das Bad renovieren muss ab und zu sein, damit man sich wohl fühlt, zum Beispiel in der Dusche.

Das Bad renovieren muss ab und zu sein, damit man sich wohl fühlt darin, zum Beispiel in der Dusche.

Das eigene Bad renovieren steht alle paar Jahre mal an.

Denn im Verlauf des Tages nutzen wir mehrfach das Waschbecken und mindestens einmal pro Tag die Dusche.

Neben der häufigen Nutzung der Armaturen greift auch der Wasserdampf, der beim Baden oder Duschen aufsteigt, die Wände an.

Kein Wunder also, dass es nach einiger Zeit nötig ist, das Bad zu renovieren.

Doch die Angst vor horrenden Kosten schreckt viele ab.

Während in einer Mietwohnung der Vermieter für die Renovierung verantwortlich ist, lasten die Kosten in den eigenen vier Wänden auf den Eigentümern.

Doch die Badrenovierung muss nicht teuer sein!

Bad renovieren: Wer sparen will, muss anpacken

Das Bad mit edlen und robustem Naturrstein renovierenWas sich nicht sparen lässt, ist der persönliche Aufwand, insbesondere dann, wenn man Kosten sparen und viele Arbeiten selbst übernehmen möchte.

Denn, wie so oft, sind es die Personalkosten, die auch bei der Renovierung am stärksten aufs Budget drücken. Doch auch wenn man möglichst viel in Eigenregie übernehmen möchte: um eine gute Planung und die Suche nach Fachkräften kommt man nicht herum; und das kostet Zeit.

Das Bad renovieren und dabei Kosten sparen, das geht nur mit einer perfekten Vorbereitung.

Eine ausgedehnte Recherche und das Abklopfen der Wünsche aller Mitbewohner hilft dabei, sich zu orientieren. Welche Materialien sollen verbaut werden? Ist ein bestimmter Duschkopf gewünscht? Sollen die Fliesen hell sein oder einen natürlichen Farbton haben?

Je genauer vor der Renovierung klar ist, welche Wünsche es gibt und in welchen Preiskategorien man sich voraussichtlich bewegen wird, desto genauer lassen sich die Kosten der anstehenden Badrenovierung planen. Grundsätzlich gilt: Extravaganz kostet, eine zeitlose Grundausstattung ist günstiger zu haben.

Bad renovieren: Gut geplant heißt viel gespart

Wie wichtig die Planung ist, zeigt das Beispiel Duschkabine. Hier gibt es eine nahezu unendliche Auswahl verschiedener Möglichkeiten. Eine Duschkabine kann je nach Platz und Vorliebe separat oder als Teil auf der Badewanne installiert werden. Wer ganz auf eine Wanne verzichten kann, der kann die Duschkabine auch großzügiger gestalten und diese mit einer Regenwalddusche oder mehreren Wasserdüsen ausstatten.

Manchmal ist es zudem möglich, durch eine Sanierung und professionelle Reinigung der Duschkabine einiges an Geld zu sparen. Beispielsweise durch den Austausch der Dichtungen oder der Aluminiumprofile kann das Bad optisch bereits mit überschaubarem Aufwand verschönert werden.

Wer sich in der Mietwohnung eine neue Duschkabine oder Duschwanne anschaffen möchte, sollte dies unbedingt mit dem Vermieter abstimmen.

Beim Badezimmer renovieren gilt: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Bad renovieren: Ganz ohne Fachkraft geht es nicht

So gerne man sein Bad ohne Hilfe renovieren möchte, um die Hilfe eines Profis kommt man in der Regel nicht herum, insbesondere wenn es um Wasserleitungen, Strom und Abflüsse geht. Da es nicht einfach ist, einen fähigen und bezahlbaren Handwerksbetrieb zu finden, empfiehlt es sich, im Bekannten- und Freundeskreis auf Erfahrungen zurückzugreifen.

Vielleicht kann man hier sogar dank der Weiterempfehlung preisliche Vorteile herausschlagen. Zudem ist es ratsam, einen Blick auf den Leistungskatalog zu werfen und zu überprüfen, ob der Betrieb die Leistungen selbst anbietet oder dafür wiederum Subunternehmer beschäftigt. Ist dies der Fall, sollte stets eine Firma, die alle Services aus einer Hand anbietet, die Renovierung durchführen.

Hat man einen Handwerker gefunden, sollte mit diesem zuerst abgeklärt werden, ob die Materialien auch selbst gekauft werden können. Dies empfiehlt sich vor allem bei der Ausstattung, sprich den Armaturen, Duschkabinen oder Badmöbeln, welche über Fachwerksbetriebe häufig teurer sind. Beim Badezimmer renovieren sollte man zudem stets anwesend sein und vorher abstimmen, welche Arbeiten man als Eigentümer selbst übernehmen kann. Dies kann erhebliche Kosteneinsparungen bedeuten!

Eine zusätzliche Sparmöglichkeit gibt es außerdem nach der erfolgten Badrenovierung: Bis zu 1.200 Euro an Arbeitskosten (nicht Materialkosten) können Sie in der Steuererklärung geltend machen. Das setzt natürlich voraus, dass Sie eine Rechnung haben. Sprich: Sie müssen einen Handwerker beauftragt haben, der Ihnen nach getaner Arbeit die entsprechende Rechnung schreiben wird.

Bildquellen:

© Luis Wilker Perelo WilkerNet auf Pixabay
© PIRO4D auf Pixabay

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten