Kaffee richtig kochen - auf vielerlei Art

Kaffee richtig kochen aus frisch gemahlenen ganzen Bohnen

Der Kaffee ist des Deutschen liebstes Heißgetränk - und was Kaffee richtig kochen betrifft, hat jeder seine eigenen bewährten Tricks. Während die Briten ihre Teatime täglich um die gleiche Uhrzeit zelebrieren, trinken wir unseren Kaffee am Morgen, im Büro und zur Kaffeetafel am Nachmittag. Wir lieben den Kaffee in all seiner Vielfältigkeit.

Und es ziehen immer weitere Methoden, leckeren Kaffee zu kochen in unseren Alltag ein. Längst haben der Cappuccino, die Latte Macchiato oder der Espresso und der Cafe Crema bei uns Einzug gehalten und erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Die Zubereitungsformen für die Kaffeespezialitäten hat sich im Zuge dessen ebenfalls deutlich geändert. Die Kaffeemaschinen im Siebdruckverfahren zaubern köstliche Kaffeegenüsse und sind häufiger anzutreffen, als je zuvor. Doch muss es tatsächlich eine solche Maschine sein, die uns zuhause den Kaffeegenuss vollenden lässt? Vielen reicht auch eine moderne Kapselmaschine oder der klassische Kaffeevollautomat.

Anderen wieder und zu diesen zähle ich mich, bevorzugen es, den Kaffee von Hand zu machen.

Der Klassiker: Die vollautomatische Kaffeemaschine

Wohl kaum ein Haushalt heutzutage hat nicht mindestens eine vollautomatische Kaffeemaschine vorzuweisen: Selbst wenn sie nicht zur täglichen Zubereitung eines Kaffees am Morgen aus dem Schrank geholt wird, so ist sie diejenige, die ihren Mann steht, wenn Feste, Feiern und Partys gefeiert werden, oder sich die Familie an Festtagen und Co. zur legendären Kaffeetafel ankündigt. Sie ist es, die binnen kurzer Zeit auf einen Schlag Kaffee für rund 12 Kaffeetassen mit Bohnenkaffee zubereiten kann.

Sie ist es, die am Morgen zum Aufstehen schon auf Hochtouren läuft , in Büros immer wieder aufs Neue angeschmissen wird und in Werkstätten, Arbeitshallen und Co. ihren Mann steht. Mit einem Kaffeevollautomaten ist man in jedem noch so kleinen Haushalt immer gut bedient. Denn schnell ist die Art der Zubereitung und kann sogar mittels digitaler Funktionen programmiert werden. Da springt die Maschine schon vor dem Aufstehen am Morgen an und bereitet wie von Zauberhand den Kaffee zu.

Kaffee richtig kochen - in der Kapsel- oder Pad-Maschine

Kaffee am Morgen muss sein.

Diese Maschinen haben im Sturm den Kaffeemarkt erobert. Sie werden von etlichen unterschiedlichen Herstellern angeboten und die Kapseln sind fertig angemischt für den jeweils gewünschten Kaffeegeschmack. Sie sind mit Wassertanks befüllbar und innerhalb weniger Sekunden ist der Kaffee fertig.

Der Nachteil der Kapselmaschinen allerdings ist, dass sie nicht gerade umweltfreundlich sind. Denn die meisten bestehen aus reinem Aluminium. Die Pads wiederum können nach Gebrauch sogar auf dem Kompost und im Biomüll landen, ein ganz großer Vorteil für die Umwelt. Fürs schnell und präzise Zubereiten eines Kaffees sind diese Varianten Gold wert.

Kaffee richtig kochen, nämlich türkisch / arabisch

Nun zu meiner Methode, Kaffee richtig zu kochen, im Topf, inspiriert von türkischer Tradition und von arabischer Tradition.

Außer natürlich ganzen Kaffeebohnen, frisch gemahlen (wegen des Aromas) und Wasser gebe ich noch etwas Zimt und vor allem Kardamom in einen Topf. Der Topf sollte entweder einen Stil oder aber hitzefeste Griffe haben. Ansonsten braucht man halt Topflappen, denn ich nehme den Topf insgesamt drei mal vom Feuer.

Wenn das Gemisch aus Kaffee und Gewürzen zu kochen beginnt, steigt der Schaum hoch. Dann nehme ich den Topf vom Feuer, sonst würde das Aroma verloren gehen, und überkochen kann der Kaffee bei einem kleineren Topf so auch recht schnell. Also Topf vom Feuer, warten bis der Schaum sich wieder abgesenkt hat, dann wieder rauf. Das ganze mindestens drei mal. Geht ja schnell.

Das war´s fast schon, außer dass ich den Kaffee noch möglichst vorsichtig abgieße - in eine Thermoskanne oder eine Metallkanne, die ich auf den Ofen stellen kann - je nach Jahreszeit. Ein Sieb kann schon helfen, dass der Kaffeesatz nicht in die Kanne schwabt. Aber langsam gießen ist entschieden wichtiger, sodass der Kaffeesatz im Topf bleibt. Funktioniert eigentlich ganz gut mit etwas Ruhe.

Der Vorteil dieser Kaffeezubereitung ist, dass der Kaffee vergleichsweise zu Filterkaffee basisch wird, also besser bekömmlich ist. Vor allem aber ist der fertige Kaffee so lecker, dass man weder Zucker noch Milch braucht. Für den täglichen Gebrauch und die schlanke Linie - nicht zu verachten.

Siebdruckmaschinen für den Profi

Der Klassiker in italienischen und anderen Cafes und Restaurants ist die Highend-Maschine in Siebdrucktechnik. Sie kreiert nach wie vor den perfekten Kaffee in Vollendung. Mit den richtigen Kaffeebohnen und dem Können eines geschulten Baristas werden hier köstliche Kreationen gezaubert.

Der Nachteil allerdings an diesen Maschinen ist, dass sie in de Anschaffung nicht nur sündhaft teuer sind. Außerdem müssen solche Geräte natürlich auch gewartet werden. Und sie nehmen viel Platz und Raum in Anspruch. Die Reinigung erfordert natürlich bei allen Geräten einen gewissen Aufwand - gerade bei täglichem Gebrauch. Bevor man eine solche Maschine kauft, sollte überlegt werden, ob sich diese Anschaffung auch tatsächlich lohnt.

Alternativen, wie wir gesehen haben, gibt es ja einige.

Bildquellen / Kaffee richtig kochen:

© Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay/ Bild von fancycrave1 auf Pixabay

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten