Zimmerpflanzen reinigen – so gehts!

Zimmerpflanzen sollte man regelmäßig reinigen, damit sie ausreichend atmen können.
Zimmerpflanzen sollte man regelmäßig reinigen, damit sie ausreichend atmen können.

Zimmerpflanzen, bzw. Pflanzen in Innenräumen sollte man ab und zu reinigen. Denn mit der Zeit sammelt sich Staub auf den Blättern, sodass die Pflanzen nicht mehr richtig atmen können – die Fotosynthese schleppt sich so dahin. Mindestens zwei mal pro Jahr brauchen Zimmerpflanzen eine gründliche Blattreinigung. Am einfachsten kann man die Blätter mit lauwarmem Wasser in der Dusche oder mit einem Schwamm säubern. Sie können ja einen Badetag für die Zimmerpflanzen einlegen. So werden die Blätter der Zimmerpflanzen wieder schön sauber und können atmen.

Große Zimmerpflanzen reinigen – Palmen, Gummibaum

Der hohe Gummibaum, die große Zimmerpalme und andere hohe, schwere Zimmerpflanzen sollte man am besten per Hand reinigen – sprich einfach waschen. Bei den großblättrigen Zimmerpflanzen wäscht man nur die Oberseiten der Blätter mit lauwarmem Wasser und einem weichen Schwamm, vorsichtig natürlich. Junge Blätter waschen Sie besser noch gar nicht. Sie haben ja auch noch keine Staubschicht. Außerdem sind sehr junge Blätter auch noch sehr empfindlich gegen Berührung.

Palmen haben sehr filigrane Blätter - Palmenwedel genannt. Auch Palmenwedel stauben ein, wenn Sie nicht ab und zu mit Wasser besprüht werden.
Palmen haben sehr filigrane Blätter – Palmenwedel genannt. Auch Palmenwedel stauben ein, wenn Sie nicht ab und zu mit Wasser besprüht werden.

Bei Palmen mit sehr schmalen Blattlanzen ist das gründliche Besprühen die beste Wahl. Um den Zimmerkübel wird legen Sie dafür zum Beispiel ein großes saugfähiges Tuch aus. So wird der Boden nicht nass und Sie können alle Blätter nach und nach einzeln mit einer Sprühflasche o.ä. bearbeiten. Die Blätter tropfen dann noch eine Weile nach, aber das macht ja dank ausgelegtem Tuch dem Boden nichts.  

Topfpflanzen entstauben und waschen

Auch die schönen grünen Topfpflanzen im Haus bekommen mit der Zeit stumpfe, staubige Blätter. Das ist nicht nur optisch unschön. Sammeln sich auf den Blättern zu viele Staub- und Schmutzpartikel an, behindert dies die Atmung der Pflanze. Die Blätter können nicht mehr ausreichend Licht aufnehmen (Fotosynthese). Viele Blätter werden dann auch trocken und fallen ab. Man sieht direkt, wie die schöne Zimmerpflanze leidet – also lieber sie reinigen als mit ihr leiden. Was man vorbeugend regelmäßig machen kann ist die Blätter mit einem Staubwedel vom losen Staub zu befreien. Gegen fester anhaftende Partikel hilft dann gelegentlich lauwarmes Wasser. 

Wer viele große und kleine Topfpflanzen im Haus hat, weiß um den Zeitaufwand für eine Reinigungskur für die grünen Lieblinge. Der Zeitaufwand für die Pflanzenreinigung lässt sich auch nur geringfügig verkürzen. Je nach Anzahl der Blumentöpfe sollte dafür schon mal ein Vormittag freigehalten werden. Sinnvoll ist es, die Säuberung der Blätter gleich mit einer Kontrolle auf Schädlinge und dem Düngen zu kombinieren. 

Zimmerpflanzen reinigen – so geht es recht schnell!

Alle Blumentöpfe, die nicht zu groß und zu schwer sind, lassen sich einfach in der Duschkabine oder Badewanne baden. Zur Vorbereitung kann auf dem Boden im Bad ein altes Handtuch oder eine andere saugfähige Unterlage ausgebreitet werden. Darauf stellen Sie die nassen Pflanzen zum Abtropfen. So vermeiden Sie es, dass im Zimmer der Boden oder die Möbel feucht werden. An warmen Sommertagen können Sie die Pflanzen auf einen schattigen bis halbschattigen, windgeschützten Platz auf der Terrasse stellen. Das geht dann besonders schnell, denn Sie können die Pflanzen mit dem Gartenschlauch abduschen. Zum Abtropfen bleiben die Töpfe dann einfach einige Zeit auf der Terrasse stehen. 

Während die Blätter abtropfen, können Sie die Pflanzen auf Schädlinge untersuchen. Gab es nur kleine Schädlingen, haben Sie diese vermutlich schon beim Duschen erwischt. Sinnvoll ist es einen Blick auf das ablaufende Wasser beim Duschen zu werfen, ob sich darin viele kleine Punkte abzeichnen.  

Das Düngen können Sie ebenfalls mit der Reinigung kombinieren. Stehen die Töpfe so dicht beieinander geht das schneller als im Zimmer. Falls Triebe hochzubinden und alte Blätter zu entfernen sind, wird dies am besten ebenfalls gleich im Bad oder auf der Terrasse gemacht. Ampeltöpfe werden am besten einzeln hochgehalten und mit hängenden Ranken geduscht. Auf der Terrasse können sie an einem Wäscheständer aufgehängt werden. 

Hände weg vom zusätzlichen Blattglanz

Pflanzen sehen schön aus, wenn sie gesund sind. Zusätzliche Präparate für extra Blattglanz brauchen sie nicht. Auch auf Hausmittel wie Bier oder Milch sollte man unbedingt verzichten. Zwar glänzen die Blätter dann besonders, aber die Pflanze leidet. Alle Mittel für Blattglanz, ob aus dem Labor oder aus dem Kühlschrank sind Fremdstoffe und können die Poren verstopfen. Die Blätter einer gut gepflegten Pflanze entwickeln auch natürlichen Glanz. 

Zur guten Pflanzenpflege gehören regelmäßiges Gießen, genügend Licht und mäßiges Düngen. Zimmerpflanzen, die nur selten gegossen werden sollten, können häufiger leicht besprüht werden. Kakteen werden nicht gewaschen, sondern nur mit lauwarmem Wasser besprüht. Der große Waschtag für die Zimmerpflanzen muss nur in größeren Abständen – zum Beispiel alle drei Monate – stattfinden. 

Gesunde, kräftige Zimmerpflanzen machen Freude

Wer Freude an dekorativen grünen und blühenden Pflanzen im Haus haben möchte, darf den Pflegeaufwand beim Pflanzen-Waschtag nicht scheuen. In der Natur übernehmen Regen und Tau die Aufgabe, die Blätter zu waschen. In Innenräumen muss den Topfpflanzen in Abständen reinigendes Wasser für jedes Blatt gegönnt werden. Unsere Zimmerpflanzen danken es uns, wenn wir sie regelmäßig reinigen, indem sie gut wachsen, gedeihen und den Raum schmücken.

Bildquellen:

© Milada Vigerova auf Pixabay / Km. Nazrul Islam auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

» Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten «