Schöne Rosen wollen liebevolle Pflege

Schön rosa rote Rose

Schöne Rosen im Garten zu umhegen und zu pflegen - das hat was.

Die Rose galt schon zu alten Zeiten als eine besonders schöne und heilige Pflanze: Tipps für die Rosen Pflege.

In der griechischen Antike war es die Göttin der Schönheit: Aphrodite, der diese edle Blume geweiht war. Aphrodite hatte sich die Rose als eine ihr heilige Blume auserwählt.

Kein Wunder. Rosen duften nicht nur wunderbar zart. Rosen sehen auch besonders prächtig aus.

Besonders schön kommen Rosen in einem gepflegten Rosengarten zur Geltung. Wer kennt nicht den Rosengarten aus Schillers "Handschuh". So hat auch die Pflege von Rosen schon eine weit zurückreichende Tradition.

Diese jahrtausende alte Erfahrungen haben dazu geführt, dass die Kunst der Rosenzüchtens ganz besonders kultiviert wurde.

Aufgehende Rosenblüte im schönsten StadiumSchöne Rosen, dass einem die Sinne aufgehn!

Schöne Rosen züchten

Auf der ganzen Welt werden in jedem Jahr bezaubernd schöne Rosenzüchtungen hervorgebracht.

Die uralte heilige Pflanze wird so immer vielfältiger und blühfähiger.

Mehrmaliges Blühen von Rosenstöcken ist inzwischen schon zur Normalität geworden.

Vor 50 Jahren galt dies noch als Besonderheit.

Schöne Rosen durch sorgfältige Pflege

Schöne Rosen durch sorgfältige PflegeBesonders schöne Rosen Kompositionen können Sie erzielen, indem Sie rote, gelbe, orangefarbene und weiße Rosen kombinieren.

Wichtiger aber als eine gelungene Farbkombination ist mit Sicherheit die eine liebevolle Pflege all Ihrer Rosenstöcke und Kletterrosen.

Neben ausreichend Licht und Wasser brauchen Ihre Rosen Jahr eine gut abgestimmt Düngung.

Ohne sorgfältige Düngung verlieren Ihre Rosenstöcke schnell ihre Blühkraft.

Schöne Rosen müssen schon üppig und nicht etwa spärlich blühen.   

Einen besonders schönen Rosen Garten können Sie sich erschaffen, indem Sie Ihr eigenes Ensemble an Rosen durch neue Rosensorten erweitern.

Die Pflege von Rosen beginnt beim liebevollen Düngen

Schöne Rosen - am Rosenbogen Der optimale Rosendünger nach Aussagen des Fachhandels, sollte etwa neun % Stickstoff, 6 % Phosphor und gut zehn % Kalium enthalten.

Nach jüngsten Forschungsergebnissen braucht ein gut in Blüte stehender Rosenstock auch Eisen, Magnesium und Schwefel.

Sollten Sie in der Stadt wohnen, erschrecken Sie bitte nicht:
Ihren Rosen sollten all diese Nährstoffe in Form von organischem Dünger zugeführt werden.

  • Ja: Pferdemist, Blaukorn, Hornspäne und abgelagerter Kompost sind die Klassiker und tun Ihren Rosen richtig gut.
  • Mineralischer Rosendünger gilt unter Rosenzüchtern als als Notlösung.
  • Insbesondere Jungpflanzen sind dankbar, wenn auf mineralischen Rosendünger verzichtet wird.
  • Ältere Rosenstöcke reagieren weniger empfindlich.
  • Einig sind sich Handel, die große Schar an Rosenliebhabern und Rosenzüchter nur darin, dass bei mineralischem Dünger besonders sorgfältig auf die Dosierung zu achten ist.
  • Ein Zuviel an mineralischem Dünger fügt den Wurzeln des Rosenstocks Schaden zu.

Bildquellen Schöne Rosen:

© Gabriela Neumeier / pixelio.de
© blumen2000.de

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten