Grundreinigung oder Spezialreinigung - für jeden Zweck das perfekte Mittelchen

Klarer Fall für Spezialreinigung mit Entkalker. Oder doch vorher schon mal Grundreinigung?

Für jedes Gerät oder für jeden Gebrauchsgegenstand im Haushalt, im Garten oder auch im Büro, findet sich bei regelmäßiger Nutzung auch ein spezieller Reiniger. 

Angefangen von dem Kaffeevollautomaten, über der Spülmaschine, bis hin zum Backofen, dem Kühlschrank, dem PC, bis aber auch hin zum Gartenhaus, dem Steinweg, der Terrasse oder dem Rasenmäher.

Das Reinigen ist meist mühevoll und anstrengend, wenn man für diese und viele weitere Dinge nicht das geeignete Mittelchen zur Reinigung zur Hand hat.

Spezialreiniger sind, wie der Name schon verrät, oftmals tatsächlich nur für spezielle Geräte, Oberflächen und Gegenstände zur Reinigung anwendbar.

Andererseits gibt es natürlich auch Reinigungsmittel für die Grundreinigung. Grundreinigung oder Spezialreinigung - was brauchen Sie wann?

Für die normale Grundreinigung reichen Allzweckreiniger

Für die normale Grundreinigung sowie wie für die Reinigung aller großen Fächen können Sie Allzweckreiniger oder Universalreiniger einsetzen. Diese sind weniger stark konzentriert als die meisten Spezialreiniger, denn sie bestehen zu ca 80 % aus Wasser.

Für die meisten Flächen und Gegenstände in der Küche sowie für die Böden im Haus reicht eine Grundreinigung mit Allzweckreinigern meist völlig aus. Sie sind in der Regel deutlich günstiger zu haben als Mittel für diese oder jene Spezialreinigung. Außerdem gibt es sie sowohl in sagen wir mal chemischen Varianten als in Bio-Varianten.

Klarer Fall für GrundreinigungObacht geben sollten Sie auch bei einer Grundreinigung auf Laminatböden, sollten Sie solche haben. Bei Laminatböden müssen Sie darauf achten, dass das Wasser zum Putzen und Reinigen nicht zu lange und zu häufig auf dem Boden selbst zum Liegen- oder Stehenbleiben kommt.

Denn stehendes Wasser und andauernde Nässe kann der Laminatboden nicht gut vertragen. Zwar ist er als Hartboden äußerst robust, doch die einzelnen Elemente des Bodens werden mit Fugen aneinandergesetzt und verbunden.

Und in diese Bereiche, die nicht luftdicht und erst recht nicht wasserdicht abgeschlossen sind, gelangt schlussendlich das Wasser. Die Laminatelemente quellen auf und der Boden ist dahin.

Fliesen verzeihen Wasser in Mengen ohne Weiteres und können auch richtig nass geputzt und gereinigt werden. Wichtig ist bei der Reinigung der Steinfliesen, dass das Schmutzwasser auch tatsächlich komplett entfernt und aufgenommen wird. Ansonsten hat man einen Schmutzfilm auf den Oberflächen, der sich später als äußerst hartnäckiges Ärgernis erweist.

Spezialreinigung: Entkalker und Co.

Auch im Außenbereich kommen Sie in der Regel mit einer Grundreinigung aus. Es sei denn, Sie wollen Gehwege, die mit Moosen, Flechten und Grünspan bezogen sind, wieder topfit bekommen. Dann fahren Sie mit einem Spezialreiniger besser. Terrassenböden, die aus Naturstein bestehen, brauchen ebenfalls gute Grundreiniger. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten dieser Art, findet man auch hier sehr leicht und übersichtlich.

Parkettböden sind besonders empfindlich und benötigen eine Spezialreinigung mit speziellen Reinigern.

Für die Spülmaschine beispielsweise haben sich Spezialreiniger, die man ohne Inventar und Geschirr einmal durchlaufen lässt, als äußerst erfolgreich erwiesen.

Diese Spezialreiniger beinhalten nicht nur spezielles Reinigungsmittel, sondern auch noch zusätzlich meist einen Entkalker, der die Edelstahlelemente wie auch in Waschmaschinen und Kaffeevollautomaten von Kalkablagerungen freihält und diese auch nach richtiger Anwendung löst.

Fettlöser sind beispielsweise auch spezielle Reinigungsmittel, die besonders bei Oberflächen angewendet werden, die durch starke Fettfilme wie beispielsweise durchs Kochen und Braten im Herdbereich oder Co. zur Reinigung genutzt werden. Sie lösen durch Fett verunreinigte Flächen. Allerdings müssen Sie diese Chemikalien exakt nach Vorschrift anwenden.

Denn sie bestehen eben aus Chemikalien und zwar aus hoch wirksamen. Und Chemikalien an solchen Stellen wie Blumen, auf Ihrer Haut oder gar Augen .... das wollen Sie nicht wirklich.

Grundreiniger und Fleckenreiniger

Wenn Sie Bauchschmerzen mit hoch ätzenden Reinigungsmitteln haben, sind ggf. biologische Grundreiniger dann doch die besseren Helfer. Sie sind in der Regel gleichzeitig für unterschiedliche Zwecke und Bodenbeschaffenheiten nützlich und haben eine hohe Reinigungskraft. Auch reinigen sie zum Beispiel alle Arten von Bauschmutz. Und sie lösen Vergilbungen wie auch Ölrückstände, Nikotinablagerungen und Verfärbungen. Das ist schon harter Tobak.

Hinzu kommt, dass diese Reiniger starken Verschmutzungen auf ganz unterschiedlichen Oberflächen und an verschiedenen Gegenständen zu Leibe rücken. Wie gründlich diese einfachen Grundreiniger oft säubern, können Sie auch noch an einem anderen Indiz erkennen: Vor Versiegelungen sollte grundlegend alle Untergründe mit einem geeigneten Grundreiniger behandelt werden, um eine eventuelle Haftung von Farben und Anstrichen zu gewährleisten.

Noch ein extra Kapitel sind dann die Fleckenentferner. Diese brauchen Sie, wie der Name sagt, in der Regel nur für sehr kleine Bereiche. Aber auch hier gibt es für fast alle Fleckenarten auch Hausmittel, die nicht ätzen.

Bildquellen:

© Carola Langer  / pixelio.de
© Rainer Sturm  / pixelio.de

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten