Fuchsien überwintern

Fuchsien überwintern - Fuchsien Ausstellung
Fuchsien überwintern – Fuchsien Ausstellung

Fuchsien kommen ursprünglich aus den Anden, sind also keine tropischen, daher auch keine Zimmerpflanzen.

Winterhart sind nur einige Hybriden aus Neuseeland sowie die Scharlach-Fuchsie (Fuchsia magellanica). Alle anderen – weit verbreiteten Arten der Fuchsie überwintern besser in frostfreien Räumen.

Zum Gedeihen brauchen  Fuchsien sehr helle, aber nicht sonnige Standorte und ausreichend Feuchtigkeit – da sie an den Rändern des Regenwalds heimisch sind. Daher gibt es beim Überwintern von Fuchsien einige Besonderheiten zu beachten, die für viele anderen unserer Lieblingspflanzen nicht gelten.  


Fuchsien im Garten überwintern

Fuchsien überwintern Blüte

Einige winterharten Sorten von Fuchsien können Sie im Freien als Stauden überwintern lassen.

Die Scharlach-Fuchsie (Fuchsia magellanica) – eine, wie der Name sagt, einfarbig rote Fuchsie, die Dollarprinzessin, Eva Boerg, Düsterwald, David und Eisfuchs.

Die meisten Sorten von Fuchsien (es gibt über 100 verschiedene Duchsien Arten, die wiederum in Sorten unterteilt werden) vertragen keinen Frost.

Doch auch sie können im Garten überwintern – und zwar mit Hilfe einer frostfreien Miete.

Winterharte Fuchsien im Garten überwintern

  • Frostharte Sorten von Fuchsien kommen mit einem Minimum an Winterschutz aus. 
  • Wie Stauden frieren die Zweige, die aus dem Boden ragen, ab. Doch treiben diese Fuchsien im Frühjahr wieder kräftig aus. 
  • Zu beachten ist bei winterharten Fuchsien
    • dass sie möglichst tief in die Erde eingegraben werden – sodass die Wurzeln nicht erfrieren. 10 cm etwa tiefer als normal. 
    • dass sie nicht auf Pflanzsteinen oder in Kübeln überwintern. Diese würden womöglich durchfrieren. 
  • Zu empfehlen in Vorbereitung  auf das Überwintern:
    • Boden durch Rindenmulch, Reisig oder ähnliches schützen. 
    • Idealerweise aber durch Unterpflanzung mit Bodendeckern wie Efeu. 

Nicht winterharte Fuchsien im Garten überwintern

  • Auch das ist bei Fuchsien möglich – und zwar mit Hilfe von frostfreien Mieten oder Erdlöchern.
  • Was für Salbei und andere Immergrüne großen Schaden anrichten würde, können Fuchsien gut vertragen. Denn für Fuchsien brauchen im Winter kein Licht, da sie in die Winterpause gehen.
  • Fuchsien überwintern Sie in Mieten oder Erdlöchern, indem sie eine Grube ausheben, in die sie die Fuchsien (Töpfe oder Ballen) dicht nebeneinander platzieren. Die Miete wird mit Brettern oder anderem Material abgedeckt und sodann mit Laub, Erde oder Reisig vor Frost sicher geschützt. 
  • Wichtig ist 
    • dass die Miete auch bei tieferen Temperaturen vor Frost geschützt bleibt. 
    • dass die Miete trocken bleibt. Für Gegenden mit hohem Grundwasser ist diese Methode daher nicht geeignet. Oder aber es müssten noch zusätzliche Maßnahmen – wie eine frostgeschützte Miete über dem Boden oder die Isolierlierung mit Isolierfolie erwogen werden. 
  • Geschnitten werden Fuchsien, zumindest die meisten Sorten, schon vor dem Überwintern. Geschnitten wird im Herbst (Oktober) und zwar etwa auf gut die Hälfte runter. 

Fuchsien überwintern im Haus (Kalt-Haus)  Fuchsien überwintern - Hochstamm

Wenn Ihr Fuchsien noch eine junge Pflanze ist oder Sie keine Mieten anlegen wollen oder es nicht können, bleibt die Option, sie im Haus überwintern zu lassen.

Zu empfehlen ist das Überwintern der Fuchsien im Haus

  • wenn die Methode der Miete für sie nicht in Frage kommt. 
  • wenn Sie über kein frostfreies Gewächshaus verfügen. 

Schutzmaßnahmen für den Fuchsien im Haus

  • Den Kübel oder Topf braucht zum Überwintern im Haus einen kühlen, aber frostfreien Ort. 
  • Temperaturen: 3 bis 8 Grad Celsius sind ideal. 
  • In Frage kommen: Keller oder Treppen- und Hausflure oder auch ein ungeheiztes Zimmer in Ihrem Haus. Auch eine Veranda, so sie frostfrei und trocken ist, kann ein geeigneter Ort zum Überwintern Ihres Fuchsien sein. 
  • Wie bei allen Pflanzen, die im Haus überwintern – selten gießen, sodass die Fuchsien weder vertrocknen noch stauender Nässe ausgesetzt ist. 
  • Zudem ist häufiges Lüften beim Überwintern von Fuchsien zu empfehlen, da sie sonst leicht vom Grauschimmel befallen werden.
  • Geschnitten werden Fuchsien, zumindest die meisten Sorten, schon vor dem Überwintern. Geschnitten wird im Herbst (Oktober) und zwar etwa auf gut die Hälfte runter. 

Fuchsien brauchen Licht und Schatten

Fuchsien überwintern in Kübeln
  • Eine weitere Besonderheiten in Sachen Fuchsien. Nicht speziell für den Winter. Sie betrifft den idealen Standort für Fuchsien. 
  • Fuchsien lieben die Vollsonne – und entfalten hier die größte Blütenpracht. Das Gerücht, meine Großmutter hatte mir das eingeschärft, dass Fuchsien einen schattigen Platz brauchen, ist nicht ganz richtig, 
  • Fuchsien brauchen besonderen Schutz vor Sonne – nicht aber die Blüten, sondern die Wurzeln. 
  • Die ideale Lösung für dieses Fuchsien-Problem sind Bodendecker oder entsprechend doppelte Kübel, die die Wurzeln der Fuchsie vor Sonnenbrand und Vertrocknen schützen. Dafür geben Sie den Topf, in dem die Fuchsie verwurzelt ist, in einen deutlich größeren, den sie mit Wasser befüllen. So entsteht das ideale feucht-warme Mikro-Klima, in dem die Fuchsie sich am wohlsten fühlt. 

Bildquellen: 

Fuchsien überwintern – Hochstamm @ zaubervogel  / pixelio.de
Fuchsien überwintern – Blüten @ Maja Dumat  / pixelio.de
Fuchsien überwintern – Fuchsien in Kübeln @ Maja Dumat  / pixelio.de
Fuchsien überwintern – Fuchsien Ausstellung @ Walter Hopp  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

» Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten «