Genial und einfach: Das hilft gegen Fruchtfliegen

Fruchtfliegen sind klein und lästig

Wer kennt sie nicht? Kleine schwarze Plagegeister, die Obst, Müll und Getränkereste belagern, sobald es etwas wärmer wird.

Fruchtfliegen hat jeder schon in seiner Küche gehabt und vor allem im Sommer ist die Gefahr besonders groß, durch überreifes Obst unfreiwillig ganze Scharen anzulocken.

Hier lesen Sie, mit welchen Hausmitteln die kleinen Fliegen zuverlässig ferngehalten werden können.

Der ewige Kampf mit den Fruchtfliegen

Nur wenige Millimeter groß sind sie, und treiben uns doch regelmäßig in den Wahnsinn. Vor allem im Sommer ist es immer das gleiche Spiel: ist Obst im Haus, sind die kleinen schwarzen Fliegen nicht weit. Und auch am Mülleimer sammeln sich innerhalb weniger Tage reinste Scharen.

Fruchtfliegen, oder Taufliegen, wie sie eigentlich heißen, legen ihre Eier auf oder in der Nähe von Lebensmitteln ab. Die geschlüpften Larven verpuppen sich nach 4 Tagen und entwickeln sich dann zur Fliege. So weit so gut. Das eigentliche Problem ist, dass eine Fruchtfliege bis zu 400 Eier legen kann, aus denen die Larven dann schlüpfen. Das heißt: schnelles Handeln ist angesagt, bevor sich ganze Schwärme bilden.

Das Zauberwort gegen die Fliegen heißt Vorbeugen

So einfach es klingt, so effektiv ist es doch. Wer vorsorgt und ein paar Dinge beachtet, hat schon die halbe Miete und dazu noch weniger bis gar keine Fruchtfliegen im Haus. Die Ratschläge mögen Ihnen vielleicht zu offensichtlich vorkommen, aber sie wirken Wunder.

Regelmäßiges Lüften hilft schon, die Luft von Lockstoffen und gärenden Gasen zu befreien, die Fruchtfliegen anlocken. Generell sollten Sie überreifes oder sogar fauliges Obst vermeiden. Hier hilft es, Obst bis zum Verzehr bedeckt zu halten und nicht zu lange aufzubewahren.

Bei der Lagerung auch beachten, dass Äpfel und Tomaten nach der Ernte noch nachreifen und besonders viel von dem Reifegas Ethylen an andere Früchte abgeben. Lagern Sie die beiden Sorten etwas entfernt von dem restlichen Obst (ein halber Meter Abstand reicht).

Außerdem empfiehlt es sich in den Sommermonaten, Essensreste sofort zu entsorgen, süße Flüssigkeiten wie Säfte oder Limonaden stets verschlossen zu lagern und besonders Rest- und Biomüll öfter rauszubringen. Damit wird verhindert, dass neue Brutstätten für die Fruchtfliegen entstehen.

8 hilfreiche Tipps gegen Fruchtfliegen

Haben sich trotzdem Obstfliegen angesiedelt, geraten Sie nicht in Panik. Einfache Hausmittel helfen, die Plagegeister wieder loszuwerden. Die effektivsten und einfachsten haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

  • Klassisch mit Essig und Spülmittel

Der Hausfrauen-Tipp Nummer 1 – bewährt, einfach und kostengünstig. Mischen Sie in einer Schale oder einem Glas ein Drittel Essig mit zwei Dritteln Saft und geben Sie ein paar Tropfen Spülmittel dazu. Darüber wird Klarsichtfolie gespannt und noch ein paar kleine Löcher eingestochen, durch die die Fliegen krabbeln. Der Essig lockt sie an und das Spülmittel verringert die Oberflächenspannung im Gefäß. Somit haben die Obstfliegen keine Möglichkeit mehr zu entkommen, wenn sie erst einmal gefangen sind.

  • Rabiat mit dem Staubsauger

Sind die Plagegeister in der Überzahl, hilft oftmals der Staubsauger als schnellste und effektivste Methode. Allerdings handelt es sich hier natürlich eher um Symptom- als um Ursachenbekämpfung. Wichtig ist also, die Quelle des Übels zu finden. Liegt in der Küche vielleicht noch fauliges Obst?

  • Unkompliziert mit Fruchtfliegenfallen vom Baumarkt

Wer kein Freund von selbstgemachten Hausmitteln ist oder den Aufwand scheut, der findet im Baumarkt allerlei Varianten zur Fruchtfliegenbekämpfung. Auch hier finden sich äußerst effektive Fangvorrichtungen. 

  • Lecker mit Wein

Fruchtfliegenfalle mit angenehmem Nebeneffekt: die kleinen schwarzen Fliegen lassen sich auch prima mit Wein locken. Ob rot oder weiß, ist in dem Fall egal. Also abends ein Gläschen leckeren Wein genehmigen, in der Flasche einen Rest übrig lassen und über Nacht in die Nähe des Obstes stellen. Die Obstfliegen schwärmen über Nacht hinein und am nächsten Morgen kann die Flasche ganz einfach entsorgt werden.

Fruchtfliegen unterscheiden hier übrigens nicht zwischen billigem und teurem Wein. Verwenden Sie also ruhig einen preiswerten.

  • Unauffällig mit Pflanzen

Die wohl unscheinbarste Variante, Obstfliegen zu loszuwerden, sind fleischfressende Pflanzen. Fettkraut, Venusfliegenfalle oder Sonnentau helfen dabei, die Fliegenplage in den Griff zu bekommen. Auch getrocknetes Heiligenkraut soll Fruchtfliegen vertreiben. Dessen Wirkung ist zwar nicht belegt, aber eine hübsche Deko ist es allemal.

  • Ausgefallen mit Zahnspangenreiniger

Sicher ist diese Variante nicht für alle relevant. Wer jedoch zufällig Zahnspangen- oder Gebissreiniger im Haus hat, kann die Tabs auch zur Obstfliegenfalle umfunktionieren. Einfach in Wasser auflösen und schon werden die Fliegen angelockt. Die Wirkungsweise ist hier ähnlich der Essig-Spülmittel-Falle.

  • Experimentell mit Nelken und Tomatengrün

Wer sich gerne an unkonventionelle Methoden traut und statt anlocken eher vertreiben möchte, der kann die Grünteile der Tomatenpflanze oder handelsübliche Gewürznelken an den Orten auslegen, an denen die Fliegen besonders unerwünscht sind. Fruchtfliegen nehmen die davon ausgehenden Gerüche als unangenehm wahr und treten demnach den Rückzug an.

  • Alternativ mit Zitronensaft und Mottenfalle

Zuletzt noch zwei Alternativen zum Fruchtfliegenfang. Mottenfallen, die Sie mit einem Stück Obst ausstatten, geben auch eine durchaus praktische Lösung ab. Genauso wie ein Schälchen Zitronensaft, das nicht nur den gleichen Effekt wie die Essig-Spülmittel-Variante hat, sondern dazu auch noch einen angenehmen und frischen Duft in der Küche verbreitet.

Bildquelle:
© Diptera - Tephritidae (gbohne/flickr.com; CC BY-SA 2.0)

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten