Gefahren im Garten: So gestalten Sie ihn kinderfreundlich

Gefahren im Garten für die Kinder vorbeugen

Moderne Gerätschaften im Garten sind allgegenwärtig, Gefahren im Garten auch.

Während die Kinder im vergangenen Jahrhundert jede Möglichkeit nutzten, um durch das Dorf oder die Innenstadt zu toben, blicken die Kleinkinder von heute lieber auf einen Bildschirm.

Dabei gibt es in der Natur viel zu entdecken - und noch mehr zu lernen!

Allein schon ein Garten auf Ihrem oder dem Grundstück Ihrer Eltern schafft ein Paradies für kreative Köpfe.

Erst recht, wenn er rundum abgesichert ist und keine Gefahr für Ihre Sprösslinge darstellt. Mit einfachen Tricks lässt sich ein angenehmer Nachmittag oder Abend garantieren.

Gefahren im Garten - eine Frage der Umzäunung

Mögen Grenzen auch die großen Streitpunkten unserer Zeit ausmachen. Im Garten sind sie wichtig. Einerseits, damit Sie Ihr Kind schnell ausfindig machen, wenn Sie doch einmal fünf Minuten abwesend sind. Andererseits, um Tochter oder Sohnemann klar aufzeigen zu können, wie weit das Grundstück reicht. Das heißt auch, dass die Kinder lernen müssen, wo und bis zu welchen Ecken und Enden sie herumtoben dürfen. Und wo nicht.

Sind viele Grundstücke räumlich durch Hecken getrennt, hat sich der Gartenzaun als effektiver erwiesen. Er bietet weniger Abendteuerfläche und lässt sich schwerer umgehen. Achten Sie darauf, die ideale Höhe von 1,40 Meter einzuhalten und die Zaunlatten im Abstand von maximal 11 Zentimetern anzubringen, damit kein Kopf stecken bleibt.

Sorgen Sie für freie Flächen um Gefahren im Garten vorzubeugen

Gefahren im Garten vorbeugen, damit die Kinder nach Herzenslust spielen könnenIhre Kinder sind nicht halb so achtsam wie Sie selbst. Gefahren im Garten lauern für Kinder, die in ihr Spiel vertieft sind, überall. Denken Sie also daran, dass gerade Sprösslinge mit Fantasie alles um sich herum vergessen, wenn sie durch die Gegend toben und die Welt immer mehr erkunden.

Solange kleine Kinder keine bösen Überraschungen erlebt haben, kennen Sie Angst und Vorsicht noch nicht. Sie sind auf die Umsicht und Fürsorge von Eltern bzw. Erwachsenen angewiesen. Das ändert sich natürlich mit wachsender Körpergröße und Lebenserfahrung. Spätestens wenn sie in die Schule kommen, haben sie es gelernt, umsichtiger ihre Umwelt zu erkunden.

Doch ein Nachmittag mit kleinen Kindern wird aufregender als notwendig, wenn ein Kind plötzlich über die schicke Gartendeko gestolpert ist und sich eine Platzwunde am Knie zugezogen hat.

Bevor Sie den Nachwuchs in die „Wildnis“ entlassen, sollten Sie den Garten von Stolper-fallen befreien. Die Harke verschwindet schnell in der Garage, die Schubkarre wird aufrecht gestellt und an die Wand gelehnt.

Und kleinere potentielle Gefahren wie im Gras versteckte Gartenzwerge platzieren Sie besser gut sichtbar. Das können selbst kleine Kinder dann gut händeln. Vorsicht ist besser als Nachsicht!

So wird der Teich kindersicher

Zu den lebensgefährlichen Gefahren im Garten gehören Gartenteich und Co. Doch gerade auf großen Grundstücken ist ein Teich nahezu obligatorisch. Erfreuen sich Kinder an Mutter Natur, müssen Sie den Gartenteich nicht zwangsläufig abdecken. Dennoch sollten Sie die offensichtlichen Risiken eines offenen Gartenteiches bedenken und berücksichtigen.

Auch wenn die Wasserquelle nur wenige Zentimeter tief ist, kann ein Kind ernsthafte Verletzungen davontragen. Im schlimmsten Fall könnte es sogar ertrinken, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e.V." mitteilt.

Vermeiden Sie bei der Gestaltung Ihrer Frischeoase deshalb steile Böschungen und rutschige Steinplatten. Auch sollte der Teich nicht so leicht zugänglich sein. Zäunen Sie den Gartenteich zum Beispiel mit Rosensträuchern ab.

Kinder, die noch nicht schwimmen können, sollten auf keinen Fall unbeaufsichtigt bleiben, wenn sie tiefere Gewässer als Pfützen erreichen können. Denken Sie deshalb auch daran, Regentonnen und andere mit Wasser gefüllte größere Gefäße abzudecken.

Geeignete Lichtquellen für die späten Stunden

Wenn es im Sommer dunkel wird, sollten die Kleinen im Bett liegen. Doch wir alle kennen die Abende, in denen die Grillparty mit der Familie einfach nicht enden möchte. Damit die Kinder nach dem Abendbrot die Hand vor Augen sehen, sollten ausreichend Lichtquellen vorhanden sein.

Vernünftige Gartenbeleuchtung für die Kinder finden Sie preisgünstig bei Online-Händlern. Optimal sind etwa Außenleuchten mit Bewegungsmeldern, die sich stets von selbst aktivieren, wenn sich Ihr Kind bewegt.

Auch Dekokugeln oder LED-Dachziegel haben sich bewährt - und geben dem Grundstück einen edlen Anstrich. So können Sie die Familienfeier gemütlich beenden, während Ihr Kind sicher und aufgehoben ist.

Bildquellen:

©  Simone Hainz / pixelio.de
© S. Hofschaeger  / pixelio.de

Haushaltstipps und Gartentipps für Freude an Haus und Garten